Tinnitus und Ohrgeräusche

So oder so ähnlich geht es in Deutschland über zwei Millionen Menschen, die an Ohrgeräuschen - auch Tinnitus bzw. Ohrensausen genannt - leiden. Häufig handelt es sich um hohe Pfeif- und Piepstöne, die je nach Ausprägung der Symptomatik ständig im Ohr klingen oder in bestimmten Abständen immer wieder auftreten. Die Beschreibung der Qualität der Geräusche durch die betroffenen Patienten reicht von Rattern, Zischen, Rauschen, tiefem Brummen, Piepen oder Pfeifen oder gar einem Geräusch, das ein vorbeifahrender Zug oder eine Bohrmaschine verursacht. Es gibt akute und chronische Verläufe. Je nach Persönlichkeit kommen die betroffenen gut oder weniger gut mit der Problematik zurecht. Die erste Gruppe kompensiert die sie im Alltag begleitenden Ohrgeräusche, die zweite Gruppe eintwickelt im Verlauf körperliche oder seelische Beschwerden. Ursachen können körperlicher (Kreislauferkrankungen, Ohrerkrankungen, Stoffwechselstörungen, neurologische Erkrankungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates) oder seelischer Natur (Dauerstress, belastende Lebensereignisse, Depressionen) sein.

Therapeutisch heisst es primär Ausschalten des Auslösers (Behandlung der Grunderkrankung, Akupunktur, Stressbewältigung, psychiatrische/psychologische Behandlung,orthopädische Behandlung, orale Medikamente, Infusionsbehandlungen) und symptomatische Therapie (Akupunktur, Physiotherapie, Physikalische Massnahmen, Rauschgeräte, Biofeedback, Tinnitus Retraining). Der Tinnitus kann schul- oder alternativmedizinisch unterstützt aber auch ohne Therapie wieder verschwinden. Bei ca. 80% der Betroffenen bildet sich ein akuter Tinnitus im Verlauf wieder vollständig zurück. Ein chronischer Tinnitus verliert sich bei ca. 30% der Erkrankten auch noch nach fünf bis zehn Jahren. Auch in unserer orthopädischen Praxis in Bonn kommt Akupunktur zur Behandlung des Tinnitus  erfolgreich zum Einsatz.

Ihr Dr. Jürgen Römer und Dr. Stefan Dresbach